Manche Werke überdauern die Jahrzehnte, und manche Namen verbleiben für immer im Gedächtnis der Popkultur. »Conan der Cimmerier« ist ein solches Werk, und Conans Name wurde spätestens durch die Filme mit Arnold Schwarzenegger unsterblich.
Der mit 30 Jahren verstorbene Autor Robert Ervin Howard schuf mit dem Barbaren einen Prototypen des Low-Fantasy-Genres und der Sword & Sorcery. »Conan« wurde vielfach für verschiedene Medien adaptiert, als Comic u. a. von Marvel und Dark Horse.
Aber die neue Serie aus dem Hause Glénat ist anders: In 12 in sich abgeschlossenen Alben interpretieren Meister der neunten Kunst je eine Original-Novelle aus der Feder Howards neu.
Den Anfang machen Jean-David Morvan (»Herkules«) und Pierre Alary (»Silas Corey«)
mit »Die Königin der schwarzen Küste«, einer Geschichte, welche die Essenz von »Conan« einfängt wie vielleicht keine zweite.
Zeitgleich erscheint auch der zweite Band von Vincent Brugeas und Ronan Toulhoat, in dem Conan als Kriegsherr im Dienste einer jungen Königin eine ganze Armee gegen einen dunklen Zauberer ins Feld führen muss.

Band 3, »Jenseits des schwarzen Flusses« von Mathieu Gabella und Anthony Jean (»Das Einhorn«) erscheint im Februar 2019, weitere Bände folgen in schnellem Rhythmus.

Conan der Cimmerier

Die Königin der schwarzen Küste
Adaptiert von: Jean-David Morvan
Zeichner: Pierre Alary
64 Seiten
Band 1 von 12
ISBN: 978-3-96219-202-0
Preis: 15,80 €