24Apr/19

Wing Leader: Air Combat 1939 – 1945

Eine der größten Überraschungen in letzter Zeit war die Wing Leader Reihe:

Victories 1940-1942 mit der Erweiterung Blitz 1939-1942 und Supremacy 143-1945 für das ebenfalls eine Erweiterung erscheint: Eagles 1943-1945

Diese Spiele beschäftigen sich mit verschiedenen Luftschlachten während des Zweiten Weltkriegs. Aufgrund der sehr guten und ausführlichen Recherchearbeit die vom Designer Lee Brimmicombe-Wood geleistet wurde ist der Detailgrad bei den Flugzeugen, den Regeln und auch den Szenarien unglaublich hoch. Auf der Seite des Publishers GMT Games findet man links zu einem Blog, den der Designer während der Arbeit an Wing Leader angefangen hat und auch zu seiner Homepage auf der das alles weitergeführt wird.

Es hadelt sich um ein zwei Spieler Spiel bei dem ein Spieler die Rolle des Angreifers und der andere die des Verteidigers übernimmt. Da es sich um historische Szenarien handelt sind die Rollen vorgegeben, aber die Nationalitäten die in den verschiedenen Szenarien auftauchen sind genauso vielzählig wie die Flugzeugtypen die im Spiel vorkommen.

In seinem Designblog schreibt Lee, wie er zu der Idee kam. Einer der Beweggründe war, dass er italienische Flugzeuge spielen wollte, die es aber in kaum einem Spiel gibt, weil sie so schön bemalt waren. Um das aber richtig wertschätzen zu können muss man die Flugzeuge von der Seite sehen können…
…die kombiniert mit einem Spiel aus den 70ern und schon war die Idee von Wing Leader geboren. Ein Spiel das entgegen der üblichen Darstellung wie ein Sidescroller funktioniert. Und wenn man darüber nachdenkt, dann macht das auch Sinn. Denn im Luftkampf ist es doch (jetzt für mich als Laien) doch weniger relevant ob sich ein möglicher Feind rechts oder links von mir befindet als in welcher Höhe, ob ich unter ihm bin und er mich nicht sieht, ob er über oder unter den Wolken fliegt oder ob er mich nicht sehen kann weil ich für ihn „in der Sonne“ bin, sprich die Sonne ihm blendet wenn er versucht mich zu erspähen.

Das ist nicht nur der optische Reiz des Spiels, nein, auch taktisch ergeben sich hier so viele Möglichkeiten, wie Löcher in einer von Flakfeuer zerfetzten Avro 683 „Lancaster“.

Das Material ist … gut … Die Aircraft Data Cards sind eher schon dicke Papp-Tafeln als Karten, die Counter sind wunderschön gemacht aber leider wargame-typisch schlecht gestanzt, sprich clipping necessary, die Karte ist leider ein Papierraster, welches aber in Supremacies (dem Titel der als 2. erschienen ist) schon durch ein normales Spielbrett ersetzt wurde und das Regelwerk ist auch top. Klar, man muss sich an das wargame design gewöhnen und es ist viel zu lesen und zu lernen, aber es ist auf jeden Fall super gemacht. Die Spielerhilfen sind auch top.

Die wirkliche Überraschung war dann aber die Möglichkeit es solo zu spielen. Viele Wargames werden solo gespielt, indem man einfach beide Seiten möglichst gut spielt. Pffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffff. Was ne scheisse.
Nee, das is nix für mich. Wenn dann will ich doch versuchen meinen Gegner mit Finten in die Irre zu locken. Geht schlecht, wenn der fintendende auf das gleiche Gehirn zugreift wie der gefintete.
Warum das hier aber trotzdem hervorragend funktioniert ist die Realitätsnähe.

Der Angreifer hat eine Mission. Bomber bombardieren, Jäger schützen oder machen den Weg frei. Sprich der Weg des Angreifers ist ERSTMAL vorbestimmt. Der Verteidiger wiederum muss überlegen wie er den Angreifer am besten abfängt, baut demenstprechend auf und folgt dann auch erst mal dem Ziel, das er sich selber setzt. Sobald dann der erste Feindkontakt zustande kommt, when the shit hits the fan, dann geht’s los, es wird ein Spiel aus Aktion und Reaktion… und vor allem gibt es ab jetzt kein Bluffen mehr und der Spielverlauft ist und bleibt plausibel. Es wird nicht game-y wie bei anderen Spielen wo man Dinge macht weil sie im Spiel so funktionieren.

Einfach ein hervorragendes Spiel. Mehr kann ich nicht dazu sagen.

Wem die, keine Ahnung, 20+ Szenarien pro Version nicht reichen, der kann jeweils noch auf eine Erweiterung zurückgreifen (oder kostenlos auf Lee’s Homepage weitere Szenarien downloaden) die eine ganze Kampagne beisteuern. In Blitz stoßen die Deutschen nach Russland vor und in Eagles werden sich die USA und Japan die Köpfe einschlagen.

Wer was mit dem Thema anfangen kann erlebt hier etwas ganz großes.

„Tally Ho!“

Roll One – A Board Game Story  Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu, geschrieben von Mr.Schnizzl

Folge 9: Charakter Gesichter und harte Kartoffeln

Frohe Ostern!
In Folge Neun unserer illustren Talkrunde übernimmt Michael aka “Mr. Schnizzl” die Oster-Vertretung für Tony. Das nutzen wir natürlich aus und sprechen (in der scharfen Frage) ein bisschen über sein Spezialgebiet: die Brettspiele. Aber auch Star Wars, Serien und Kinofilme kommen wie immer nicht zu kurz. Was hat Yoda eigentlich in seiner Jugend so getrieben, wann beginnt die Grillsaison und warum sind Kartoffeln auch nach 45 Minuten im Backofen noch hart? Mit all diesen Fragen sprechen wir euch auch diese Woche wieder in den Schlaf. Gute Nacht!

00:00 Begrüßung + Kommentare Kommentieren (mit jeder Menge Ausschweifungen^^) 27:34 Was hast du gelesen? (Diverse Comics) 45:50 Was hast du gesehen?: The Walking Dead Staffel 9 (Spoiler ab 48:23 bis 51:49), Spoilerfrei: Game of Thrones, Sabrina, Shazaam (Kino), Osmosis 1:05:20 Star Wars Ep. 9 Trailer … und mehr Star Wars Talk 1:22:30 Die scharfe Frage

18Apr/19

JAGD AUF WOLVERINE 1

Gerade als die X-Men endlich mit dem Tod von Logan abgeschlossen haben, legt ein schreckliches Geheimnis alte Wunden bloß, Fakten werden hinterfragt und eine spannende Suche beginnt. Aber wer wird das Rätsel lösen? Daredevil und seine Ermittlerriege? Logans alte Avengers-Gefährten? Oder werden Sabretooth und Daken Logan zuerst aufspüren? 

Mit jeder Menge Gaststars!

Logan ist zurück!

Erscheint am: 09.04.2019

220 Seiten | Softcover

Preis: 22,00 €

17Apr/19

Tunderbolt / Apache Leader

Nachdem der letzte Beitrag zu einem Spiel schon länger her ist kommt hier mal einer zu einem der Spiele die ich vor kurzem erst kennenlernen durfte.

Thunderbolt / Apache Leader – Close Air Support stammt aus dem Hause DVG (Dan Verssen Games) und ist die 2012er Neuauflage des gleichnamigen Spiels von GMT aus dem Jahr 1991.

Worum geht’s, was tun wir, wer sind wir überhaupt und was haben Sie mit dem Messer vor? Hallo?!? HILFE!

Das Spiel stammt aus der „Leader Series“, eine Reihe von Solo-Spielen bei der wir verschiedene Fahr-/Flugzeuge in den Kampf steuern dürfen.
Neben zwei Ubooten und zwei Panzern gibt es eine ganze Sammlung an Titel zu diversen Flugzeugen aus verschiedenen Jahrzenten.
Was alle gemeinsam haben ist die Verwaltung von Mensch und Maschine. Die Besatzung sammelt Erfahrung und der entsprechende Konflikt sollte natürlich auch gewonnen werden.

Bei TAL, der Teil der Serie mit der höchsten Wertung, liegt unser Augenmerk auf dem Close Air Support, zu deutsch der Luftnahunterstützung. Sprich wir schicken verschiedene Helikopter und Flugzeuge, allesamt Luftfahrzeuge die darauf ausgelegt sind bzw. dafür benutzt werden um in Bodengefechten zu unterstützen o.ä., ins Gefecht. Neben den namensgebenden A-10 und dem AH-64 gibt es den Harrier, die Cobra, den Falcon, die AC-130.

Wir nutzen unser verfügbares „Budget“ (operation points) und kaufen verschiedene Luftfahrzeuge, Piloten, Späher, die Bewaffnung, kümmern uns im Laufe der Mission um neuen Munitionsnachschub, notwendige Reperaturen, die Ausbildung unserer Piloten und wenn es ganz schlimm kommt müssen natürlich auch die Verluste ersetzt werden.

Die verschiedenen Konflikte hier sind alles moderne Feldzüge nach 1991 und sind alle im Nahen Osten angesiedelt.
Dementsprechend bestehen die feindlichen Truppen auch aus Fahrzeugen, Infanterie und ein paar wenigen Hubschraubern.

Entgegen zu anderen Solo-Wargames wie B-17 Queen of the Skies, Patton’s Best oder The Hunters haben wir hier mehrere Einheiten zu verwalten und wir haben wirklich ein Spielbrett bzw. eine Karte auf der wir unsere Einheiten bewegen müssen. Andere Spiele arbeiten zum Beispiel nur mit Tabellen auf die gewürfelt wird oder haben lediglich einen Positionsanzeiger (Richtung und Entfernung) aber hier bewegen wir unsere Einheiten wirklich ins Gefecht und interagieren mit dem Gelände. Verstecken wir uns hinter Hügelkämmen? Stoßen wir aus großer Höhe auf unsere Ziele herab? Welche Route fliegen wir? Alles immer unter dem Gesichtspunkt der Treffermaximierung und Risikominimierung… aber auf Nummer sicher zu gehen hat noch keinen Krieg gewonnen.

Die Componenten sind hervorragend gearbeitet. Schön gestanzte und auch schön designte Counter, nichts was geclipped werden muss, ein stabiles Spielbrett (keine Papierkarte), die Spielkarten sind von ok-er Qualität. Die könnten besser sein, aber gut..

Was mir nicht gefällt ist das Artwork auf den Karten: die Piloten sehen aus wie schlechte Phantomzeichnungen, die gegnerischen Platoons sehen aus wie Screenshots aus alten PC-Spielen, das Spielbrett glänzt. Verdammte Axt, das blendet sogar wenn das Licht ungünstig steht. Wer druckt glänzende Spielbretter? Echt uncool.

Alles in allem ein super Erlebnis und ein tolles Spiel. Wenn da nur eine Sache anders wäre…
Der Untertitel lautet „Close Air Support“.
Ok, „Close“ hake ich jetzt einfach mal mit den gewählten Einheiten und der geringen Operationshöhe ab.
„Air“ Check.
„Support“ …nope… Vielleicht irgendwo übersehen? Hmmm, nein. Unter’m Inlay? Auch nich… schade.
Es fehlt der Support. Wo sind die eigenen Einheiten die unterstützt werden müssen, die aus einem Hinterhalt befreit werden müssen, denen der Weg geebnet werden muss? Alles nicht da… Schade. Das war der Hauptgrund meines Kaufs… Gut, es ist trotzdem ein hervorragendes Spiel und ich werde es auch behalten, wenn es sich nicht drastisch auslutscht, aber das war schon ein herber Rückschlag.

Aprospos Rückschlag, ich schick jetzt mal meine zwei Warthogs los um das Panzerbatallion zurückzuschlagen. Engaging tango…

Roll One – A Board Game Story  Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu, geschrieben von Mr.Schnizzl

16Apr/19

80 JAHRE MARVEL: DIE 1940ER

Der erste von mehreren Bänden, mit denen wir 80 Jahre Marvel feiern! Den Anfang machen klassische Storys aus den 40ern und dem Goldenen Zeitalter. Namor prallt zur Zeit des Zweiten Weltkriegs auf die Fackel, inszeniert u. a. von Krimi-Legende Mickey Spillane und Sub-Mariner-Schöpfer Bill Everett.

Erscheint am: 16.04.2019

236 Seiten | Hardcover

Preis: 26,00 €

15Apr/19

Avengers: Endgame – Die offizielle Vorgeschichte zum Film

Will Corona Pilgrim, Leiter der Abteilung Research and Development in den Marvel Studios und an allen Filmen beteiligt, präsentiert die üppige Comic-Einstimmung auf den neuen Avengers-Blockbuster! Seid bereit für die Saga über den wahnsinnigen Titanen Thanos, die Infinity-Steine und die Marvel-Helden…

Erscheint am: 09.04.201976 Seiten | HeftPreis: 6,99 €
13Apr/19

Berserker Unbound

» Berserker Unbound« hingegen verspricht Fantasy-Action à la » Conan« und ist seit langem das erste Projekt des Zeichners Michael Deodato abseits von Marvel: 

Durch ein Wurmloch gelangt ein gnadenloser, schwertschwingender Barbarenkrieger in eine moderne Metropole. Zeit, um sich in der fremdartigen, gefährlichen Umgebung zu orientieren, bleibt ihm keine, denn schon bald muss er sich einem bösen Zauberer stellen, der alles daran setzt, den Krieger und diese neue Welt in den Abgrund zu reißen.
Magie, Action, Blut und Kampf, aber auch Herz, Freundschaft und unerwartete Wendungen – »Berserker Unbound« vereint alle erzählerischen Stärken von Jeff Lemire und wird von Mike Deodato in atemberaubende Bilder gefasst.

» Berserker Unbound« erscheint als Sammelband der kompletten, vierteiligen Miniserie zum April 2020.

Berserker Unbound
Szenario: Jeff Lemire
Zeichnung: Michael Deodato
Einzelband
ISBN 978-3-96219-373-7
Preis: 19,80 €

12Apr/19

Seven to Eternity Band 2 Ballade des Verrats Comic Review

In der neusten Comic Review zu Seven to Eternity Band 2 Ballade des Verrats geht es um folgende Story. Das zweite Kapitel dieser düsteren Fantasy-Saga entführt den Leser noch tiefer in die Welt des Gottes des Flüsterns. Adam Osidis und Mosak reisen durch das verwüstete Land Zhal, um den Schlammkönig endlich seiner wohl verdienten Bestrafung zuzuführen und dessen magischen Einfluss auf die Sklavenarmee zu brechen. Doch die Flüsterer haben Adam Osidis eibereits zum meistgehassten Mann von Zhal gemacht. Da kommt ein verlockender Deal gerade recht: Adam soll Mosak verraten, sich dem Schlammkönig anschließen und endlich die Chance auf ein neues Leben bekommen.

11Apr/19

Ascender Bd. 1 Die verwunschene Galaxie

»Ascender« ist die Nachfolgereihe zu Lemires Sci-Fi-Saga » Descender« und wird wieder von Dustin Nguyen gezeichnet:

Ein Universum voller Magie… eine mysteriöse Prophezeiung… fast vergessene Freunde und alte Feinde, die im Dunkeln lauern… und ein junges Mädchen auf der Suche nach der Vergangenheit: 10 Jahre sind vergangen, seit die Harvester, gigantische Roboter aus einer fremden Dimension, alles Leben im Universum dezimiert haben. 10 Jahre, in denen die Magie ihren angestammten Platz als mächtigste Kraft zurückerobert hat. Die junge Mila lebt mit ihren Eltern in den einsamen Weiten von Sampson. Aber als dort eines Tages ein alter Freund ihres Vaters auftaucht, gerät sie unversehens in ein fantastisches Abenteuer von epischem Ausmaß! 

Band 1 der Reihe erscheint zum Dezember 2019.

Ascender Bd. 1
Die verwunschene Galaxie
Szenario: Jeff Lemire
Zeichnung: Dustin Nguyen
Band 1 von X
ISBN 978-3-96219-374-4
Preis: 19,80 €