1000 Abonnenten Special Folge mit Gewinnspiel

Wir sagen danke für 1000 Youtube-Abonnenten!
Zur Feier des Tages verlosen wir 3×1 Comic-Paket von Panini und 1x den Comic “Radius” von Katrin Gall. Wie ihr gewinnen könnt, erklären wir im Video.
Bitte schreibt eure Antwort NICHT in die Kommentare, sondern schickt sie uns – zusammen mit eurem Youtube Namen – an info@geekeriki.tv.
Einsendeschluss ist der 20.07.2019 – 23:59
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Podcast Folge 15: Wir haben ein Monster erschaffen


Wir haben ein Monster erschaffen!! Folge 15 ist unfassbare 3,5 Stunden lang geworden, denn wir hatten viel zu besprechen: Was haben wir von der Comic Con Stuttgart mitgenommen, außer Loot?

War Stranger Things Staffel 3 sogar besser als Staffel 2?

Ist “Spiderman far from Home” sehenswert?

Was haben wir sonst noch alles gesehen, gelesen und gespielt, und wie mag Flo eigentlich seine Gurken am liebsten?

Das alles und noch mehr erfahrt ihr in dieser XXL Folge vom Nerdy Talk.
ZUM KICKSTARTER PROJEKT VON RALF SINGH: https://www.kickstarter.com/projects/ralfsingh/the-impure-band-1-minerva-deutsche-ausgabe?ref=user_menu

10Jul/19

How do I get my wife to play with me? -oder- Leute, lasst’s mal gut sein. Echt jetzt.

Ich bin der Meinung, dass es für jeden Menschen das entsprechende Spiel gibt. Das eine ganz besondere, das selbst den entschiedensten Nichtspieler nach einer erneuten Runde fragen lässt. Sei es bedingt durch das Thema oder die Mechaniken oder sowas wie Zugänglichkeit, Spieldauer, oder so ähnlich.

 

Was ich aber nicht verstehe und wovon ich auch abrate sind die regelmäßig in Foren auftauchenden Hilferufe:

Ich würde so gerne mit meiner Partnerin/meinem Partner spielen aber die wollen nicht, haben keine Lust, denen gefallen die Spiele nicht, bla.

 

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es gar nicht so leicht ist Nichtspieler an den Tisch zu bringen. Hier muss man ganz behutsam vorgehen. Zum einen darf man niemandem ein Spiel aufzwingen. Hier ist die Erfolgsquote nämlich nicht sehr hoch.

 

Stattdessen empfiehlt es sich mit bekannten Strukturen zu arbeiten. Gibt es Spiele die der betreffende mag? Was mag er/sie daran? Wenn ich das weiß, kann ich mit ähnlichen Spielen oder Konzepten arbeiten.

Was gibt es was derjenige überhaupt nicht mag? Dann sollte ich das tunlichst vermeiden.

 

Wenn man sich aber daran hält, dann schafft man es vielleicht wirklich mal das eine oder Spiel auf den Tisch zu bringen…

…und wenn man GANZ behutsam is, dann steigert sich das auch nach und nach. Und langsam werden die Spiele dann auch anspruchsvoller.

 

Wovon man sich allerdings eventuell verabschieden muss sind die großen Brocken. Denn nur selten wird sich ein Nicht-Spieler zu einem drei stunden mega trockenen planungsintensiven Euro überreden lassen. Klar gibt es immer Ausnahmen, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Spielen meistens als Zerstreuung angesehen wird und man sich eher auf eine spannenden Geschichte als einen Lexikonvorlesewettbewerb einlässt.

 

Versucht die thematische Schiene. Und wenn es trotzdem kein Thema gibt, dass genug Interesse weckt, versucht es über die Mechanik.

Wenn selbst das nicht klappt, tja dann müsst ihr es aber auch mal gut sein und die Leute von selber kommen lassen. Vielleicht ergibt sich ja doch mal eine Situation in der die Neugierde unerträglich groß wird.

 

Ihr werdet überrascht sein, manchmal findet man so sogar selber noch das eine oder andere Schätzchen.

Für mich zum Beispiel war Zug um Zug nie „die spielerische Erfüllung“ aber als meine Nicht-Spieler-Freundin irgendwann nach dem einen oder anderen behutsamen kleinen Spiel selber mal angekommen ist und mich mit freudigen Augen angestrahlt hat „Schau mal was ich gefunden hab. Das fand ich immer voll gut. Können wir das spielen?“ habe ich festgestellt, dass der geistige Vorgänger „Elfenland“ zwar nicht schöner, aber spielerisch ansprechender ist. Zumindest für mich.

 

So haben wir einen Gelegenheitsspieler und ich hab sogar was draus gelernt. Ist das nicht schön?

Und die Moral von der Geschicht? Schreckt auch vor alten Spielen nicht.

Roll One – A Board Game Story  Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu, geschrieben von Mr.Schnizzl

06Jul/19

Neues Kickstarter Projekt von Ralf Singh und Hannes Radke am Start!



Die Menschheit führt Krieg gegen den Rest des Universums.

Als Castor, die Heimatwelt der Geschwister Nero und Minerva von Aliens zerstört wird, beschließen sie sich den Erdstreitkräften anzuschließen und alles dafür zu geben, dass so etwas nie wieder geschieht. Schließlich treten sie den gefürchteten Impure bei, den Unreinen, die durch Verschmelzung mit gottähnlichen Wesen zu lebenden Waffen werden. 

Sie haben ihre Menschlichkeit aufgegeben und bilden die Speerspitze der Erde, die allem Fremdartigen ablehnend gegenüber steht. Ihr Opfer bringt ihnen Hass und Verachtung derer ein, die sie beschützen.

Als Minerva ihren Bruder verrät und zugleich alles, woran die beiden geglaubt haben, ist es an Nero, seine Schwester aufzuhalten, bevor sie die außerirdische Allianz erreicht. Denn Minerva hat etwas gestohlen, das den Ausgang des Krieges entscheiden und die Niederlage für die Menschheit einleiten könnte. 

The Impure erzählt in vier Bänden die Geschichte eines ergebenen Soldaten in einem interstellaren Krieg, dessen Welt ins Wanken gerät und der daraufhin seine eigene Loyalität in Frage stellt. 

HIER GEHT ES ZUM PROJEKT: https://bit.ly/32fTNFJ

Arche Noir Comic Review

Die Tiere auf der Arche Noah sind in heller Aufregung: Die Frau des Einhorns ist verschwunden. Das detektivisch begabte Gottesanbeterinnen­-­Männchen Sam übernimmt widerwillig den Fall. Im Gegenzug ­werden ihm seine Spielschulden erlassen. Sam hat solange Zeit, das Verbrechen aufzuklären, wie der Regen fällt. Und die Uhr tickt…

Folge 14: Live von der Comic Con in Stuttgart incl. Interviews mit Comic-Künstlern

Das hier ist der Text für alles, denn unser Gehirn ist Matsch und wir sind immer noch im Comic-Con-Fieber. Wie es da war, was wir alles erlebt haben und welche Stars während der Aufnahme dieses Podcasts an uns vorbeigelaufen sind, erfahrt ihr in Folge 14 – live von der Comic Con Germany in Stuttgart 2019. Nach unserem Gequatsche hört ihr übrigens noch 3 Interviews mit den Comic-Künstlern Christin Wendt, Sascha Dörp und Katrin Gal. Spoiler: Es war le-gen…wartet! ….. där!

Comic Con Interview mit Cristin Wendt


Auf der Comic Con in Stuttgart haben wir und mit Cristin Wendt getroffen, sie hat ihr Comic Debüt beim Cross Cult Verlag mit dem Comic Message gemacht. Anfangs bewegte sie sich im Bereich der Fantasy, später kam mit diversen Science-Fiction-Serien die Leidenschaft für Technologie hinzu. In der Comicszene besser bekannt als „Art Smoker Toy“, feierte sie Anfang 2018 ihr Selfpublishing-Debüt mit dem Comic MESSAGE, einem fünfbändigen Sci-Fi-Action-Horror-Epos, das nun als Hardcover- Albenausgabe bei Cross Cult erscheint.

03Jul/19

Wargame Tagebuch Folge 1 -oder- „Wie ist Ihr Name, Saftsack?“

Ich hab’s ja schon ein paar Mal angedeutet, dass ich mich in letzter Zeit verstärkt mit Cosims beschäftige.

Cosims sind Spiele die fiktive oder reale Konflikte abbilden. Häufig werden irgendwelche Kriege der Vergangenheit behandelt und Einheiten in Form von Countern über Spielfelder aus Hexfeldern geschoben wo sie sich mit Würfels Hilfe die DRMs (dice roll modifiers) um die Ohren schießen.

 

Nachdem ich festgestellt habe, dass ich das doch schon ein paar gesehen und getestet habe, habe ich mir die Mühe bzw. das Vergnügen gemacht und alle entsprechenden Spiele in eine eigene Top Liste verpackt und da ist mir ja erstmal bewusst geworden wie lange ich mich schon damit beschäftige und wie viele ich da schon gesehen habe.

 

Anfangs hab ich einfach gekauft was irgendwo empfohlen wurde bzw. was cool klang. Ich hab quasi die gleichen Fehler gemacht wie am Anfang mit den „normalen“ Spielen. Geil, oder? Was ein Depp, der Typ…

Dementsprechend ging dann auch viel wieder, weil es einfach nicht das erfüllt habe was ich wolle oder hoffte.

Mittlerweile kann ich aber hier meinen Geschmack etwas besser einschätzen. Is echt interessant, dass sich die Entwicklung 1zu1 wiederholt. Egal…

 

Jedenfalls habe ich mir gedacht ich lass euch da mal ein bisschen dran teilhaben.

 

Fangen wir mal so an.

Worauf achte ich? Was interessiert mich? Was ist mir wichtig?

 

Es muss mich entweder die Epoche oder die „Art der Kriegsführung“ ansprechen.

Wing Leader ist mein Vertreter für Luftkampf, UBOOT der für die Marine.

Won by the sword ist mein Spiel für den 30-jährigen Krieg.

 

Es kann aber natürlich auch die Mechanik sein.

Schlachten von Westeros hat mich lange nicht losgelassen, weil man hier (entgegen der üblichen Commands & Colors Praxis) einzelne Anführer aktiviert die die Befehle weitergeben statt einer Flanke. So kam ich zu Men of Iron.

 

Worauf achte ich? Naja, irgendwie das gleiche wie bei den anderen Spielen, dass es nicht das gleiche Spiel zum 8x ist.

Ich bin zum Beispiel kein Freund von Kämpfen die man so weit von oben betrachet, dass es strategisch wird anstatt taktisch.

Daher habe ich Paths of Glory abgegeben und gegen Fields of Despair eingetauscht…weil das taktisch ist… und im Unterschied zum meinen anderen ein Block-wargame.

 

Was ist mir wichtig? Es sollte sich zumindest halbwegs vernünftig solo spielen lassen oder dann zumindest nicht zu regellastig sein, damit mein Mitspieler nicht erst selber das Buch lesen muss oder wir nach einer 1 monatigen Pause gleich alles neu lernen müssen.

 

So, ich denke das ist mal ein guter Einstieg in das Thema, oder?

Bis zum nächsten Kapitel. Gute Nacht liebes Tagebuch.

Roll One – A Board Game Story  Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu, geschrieben von Mr.Schnizzl

26Jun/19

Magic Challenge Decks -oder- Ein nicht ganz ernst gemeintes Experiment

…und genau dieses Fieber hat mich neulich wieder gepackt.

Ich rede hier nicht von der Spaßedition „Unglued“ bei der stellenweise Karten zerrissen wurden und das Konfetti dann eine bestimmte Wirkung hatte.

Nein.

 

In irgendeiner Diskussion auf Boardgamegeek bin ich mal über die Challenge Decks gestolpert. Angeblich eine Möglichkeit Magic gegen eine kartengesteuerte KI zu spielen. Mittlerweile schon ein paar Jahre alt und schweineteuer aber dann eines Tages habe ich ein Deck zufällig für billig gesehen, mitgenommen und getestet.

 

……….joah, puh, mittlerweile habe ich alle drei zuhause.

Also wie ihr seht, irgendwie lässt mich dieses Spiel nicht los. Verdammt.

Aber dieses Mal werde ich ihm nicht so verfallen, auch wenn die Challenge Decks noch so gut sind.

Kommen wir doch mal zu genau jenem corpus delicti.

 

Es gibt drei verschiedene Decks:

Battle the Horde – schickt euch in den Kampf gegen eine anstürmende Horde Minotauren. Verschiedene Artefakte unterstützen diese und lassen die Gegner wie eine Flutwelle auf euch zurollen. Wenn ihr es schafft das komplette Gegnerdeck abzuräumen (z.B. durch Schadenspunkte) und alle Kreaturen zu besiegen, dann habt ihr die Horde besiegt.

 

Defeat a God – Hier gilt es die Inkarnation eines Gottes und seine Anbeter zu besiegen. Gewonnen habt ihr wenn der Gott besiegt ist. Der darf allerdings nur dann angegriffen werden wenn keiner seiner Anbeter auf dem Feld liegt. Diese haben aber einen Haufen fieser Fähigkeiten, gepaart mit einer Menge guter Zauber, und stellen eine echte Herausforderung dar.

 

Face the Hydra – Hier gilt es der Hydra den Kopf abzuschlagen, der allerdings immer wieder nachwächst. Sollte man zu einem beliebigen Zeitpunkt alle Köpfe aus dem Spiel genommen haben, hat man gewonnen. Die Hydra kontert allerdings mit vielen guten Fähigkeiten und besonders hartnäckigen bzw. wehrhaften Köpfen.

 

Jedes hat ein paar kleine Spezialregeln aber im großen und ganzen ist es ein schnelles und einfaches System, das keinen unnötigen Verwaltungsaufwand hat. Bin ich dran, spiel ich ganz normal, ist das Deck dran, decke ich 1+ Karten auf und mache was drauf steht. Dann vielleicht noch eine Regel für dessen Angriff beachten und das wars.

 

Ich habe bisher 4 Partien gegen jedes Deck gespielt und ich muss sagen, sie spielen sich wirklich total unterschiedlich. Anfänglich hatte ich die Befürchtung, dass schnell viel Schaden das Problem löst. Aber spätestens wenn sich die Hydra verdoppelt hat muss meine die Strategie überdenken. So hat sich gezeigt, dass gegen jedes Deck andere Strategien besser oder schlechter sind als beim vorherigen…

 

…und auch wenn ich letzte Woche noch behauptet hab, dass Zakk und Kazz, die Helden meiner Kindheit, keinen Auftrag haben, so haben die beiden gegen die Challenge Decks bewiesen, dass man auch damit gut gewinnen kann, selbst wenn der Gegner übermächtig scheint.

 

Alles in allem muss ich sagen, sind diese Challenge Decks wirklich eine Herausforderung, eine super Abwechslung und immer gut für eine schnelle Runde zwischendurch. Wer sich damit noch nicht beschäftigt hat, aber ein Fan von Magic ist, der sollte sich die Dinger wirklich mal anschauen, wenn ihr die Gelegenheit bekommt.

 

Zum Schluss noch die Bitte an Wizards of the Coast: Bitte mehr davon.

Roll One – A Board Game Story  Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu, geschrieben von Mr.Schnizzl