fbpx
September 23, 2020

Manifest Destiny 2 – Insecta & Amphibia

Autor:Chriss Dingess
Zeichner:Owen Gieni,
Matthew Roberts
Verlag:Image / Cross Cult
Seiten:128
Format:Hardcover
Preis:20,00€
ISBN:978-3-864258-27-5

Klappentext

Die Expedition in den unbekannten Westen Nordamerikas wird immer seltsamer. Captain Meriwether Lewis und sein zweiter Offizier Lieutenant William Clark begeben sich auf eine Expedition, auf der sie unerforschtes, amerikanisches Land erkunden sollen. Doch als sie sich weiter in den Westen aufmachen, stellen sie fest, dass man auf einem Fluss nicht fliehen kann …

Inhalt

Nach dem Flüchten, von der Insel aus dem ersten Band, findet die fortgesetzte Reise recht schnell sein Ende. Das Schiff, mit samt des Expeditionsteams kommt zum Stillstand aufgrund einer Art Barriere in den Gewässern.
Während ein Teil der Mannschaft sich aufmacht und das naheliegende Land für eine Übernachtung zu erkunden, macht sich der Rest der Mannschaft daran die Ursache für den Stopp herauszufinden.
Schnell findet das Team heraus, dass sie erneut auf einen Torbogen gestoßen sind, dieses Mal allerdings unter Wasser. In der Zwischenzeit wird beiden Teams auch klar, dass sie nicht alleine sind.
Neben dem roten Faden der Haupthandlung geht es in Band zwei nun viel mehr um die Mannschaft selbst und deren zwischenmenschlichen Unterschiede. Generell bekommt man in dieser Ausgabe viel mehr Hintergrund Informationen als noch im Vorgänger. Das braucht es auch. Aus Spoiler gründen gehe ich da natürlich nicht weiter ins Detail.

Zeichenstil

Zeichnerisch hat der Band wieder einiges zu bieten und ist meiner Meinung nach deutlich ekliger als es der Vorgänger noch war. Der Leser kann sich hier auf einige sehr gut dargestellte Seiten freuen.

Fazit

Mir hat der zweite Band wieder sehr viel Spaß gemacht und hat das geliefert, was ich im ersten Band kritisiert habe. Es gibt viel mehr Tiefgang für Charaktere und Handlung neben den Ereignissen auf dem Land und Wasser.
Das hat es aber auch gebraucht sonst hätte die Reihe an Interesse verloren. Was mir besonders gut gefallen hat, war der kurze Blick in die Vergangenheit. Hoffentlich gibt es davon in Zukunft mehr.
Wer, so wie ich Spaß mit dem ersten Band hatte kann auch bei diesem Comic mit ruhigem Gewissen zuschlagen.

Bewertung

9/10 kleine geschwollene Stichwunden