September 26, 2022

Fukushima: Die Chronik einer Katastrophe

Autor:In:Bertrand Galic
Zeichner:In:Roger Vidal
Verlag:Glenat / Cross Cult
Seiten:136
Format:Hardcover
Preis:25,00€
ISBN:978-3-96658-764-8

Masao Yoshida war der Direktor des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi. Am 11. März 2011 hat sich für ihn und seine Mitarbeiter das Leben für immer geändert.
Mehrere Erdbeben und ein Tsunami haben für Stromausfälle der Kernreaktoren gesorgt und somit den Kühlprozess der Brennstäbe gestört.
Eine Katastrophe wurde in Gang gesetzt, die bis heute ihre Spuren hinterlassen hat.

Hinweis:

Auch wenn die Handlung auf die reale Katastrophe in Fukushima basiert, treffen in diesem Comic Fiktion auf Realität und Erzählungen. Nicht alles, was in diesem Band beschrieben ist, entspricht also der Wahrheit oder hat so stattgefunden.

Das Personal

Der Fokus der Handlung liegt ausschließlich auf die Arbeitenden im Atomkraftwerk selbst. Im Mittelpunkt steht der Direktor Masao Yoshida der rückblickend seine Erfahrung im Kraftwerk erzählt, während einer Anhörung.
Von den Auswirkungen auf die Umwelt und des Rests der Bevölkerung Japans wird kaum berichtet. Dadurch entsteht eine Atmosphäre, als wäre der Lesenden selbst vor Ort an diesem Zeitpunkt.
Am Ende des Comics gibt es noch einiges an Hintergrundinfos und Aufbereitung.

Die Bilder

Die Kolorierungen und Zeichnungen sind sehr eintönig und steril. Außerdem sehr statisch, da sehr wenig Dynamik über die einzelnen Bilder vermittelt wird.
Das meine ich alles anderen als negativ, denn der Stil und die Farben passen sehr gut zum Thema. Dadurch entsteht eine angespannte Grundstimmung.
Es wurden fast nur Blautöne verwendet und besondere tragische Momente in Rot koloriert. Damit wirken besonders kritische Momente noch wirkungsvoller.

Mein Fazit:

Alles in allem ist Fukushima ein sehr solider Comic. Besonders gut gefallen hat mir der Zeichenstil und die Kolorierungen. Was mich allerdings ein wenig gestört hat, war das abrupte Ende.
Nahezu am Höhepunkt der Katastrophe findet die Erzählung von Masao Yoshida sein Ende. Ein paar Seiten mehr hätten diesem komplexen Thema auf jeden Fall gutgetan.
Die Zusatzinformationen auf den letzten Seiten habe ich sehr begrüßt und mir einiges an Kontext und Wissen vermittelt. 

Meine Bewertung:

9/10 kleine Zigarettenstummel

Hierbei handelt es sich um ein Rezensionsexemplar. Danke für die Bereitstellung.