April 14, 2024
Das Banner für die Kategorie Comic Reviews mit einem Bild des Autors.

Manifest Destiny 8 – Sacrificum & Reditus

Autor:In:Chris Dingess
Zeichner:In:Owen Gieni
Verlag:Image / Cross Cult
Genre:Mystery Horror
Seiten:128
Format:Hardcover
Preis:22,00€

Captain Lewis und Lieutenant Clark sind auf den letzten Schritten zu ihrem Ziel. Sie haben mit ihrer Crew viel erlebt. Viele haben es nicht überlebt. Doch was Lewis und Clark am Ende ihrer Reise erwartet, könnte alles bisher Erlebte übertreffen.

Ein langer Weg bis zum Ziel

Mit dem Inhalt des letzten und abschließenden Bandes der Manifest Destiny Saga werde ich mich etwas kurz fassen, da vieles bereits in den letzten Bänden erzählt wurde und ich auch in diesem Buch nichts von der Handlung spoilern möchte.
Die Fans der Reihe mussten nun fast über 2 Jahre auf diese Ausgabe warten und können nun endlich das Finale einer langen Reise in den Händen halten. Dabei hat der Comic nichts von seiner Qualität eingebüßt.
Der achte Band knüpft sehr gut an die zuvor erschienene Ausgabe an und wirkt nicht wie eine lange Pause. Das Künstlerteam zeigt damit, wie lange es schon an dieser Serie arbeitet und wie gut es als Team funktioniert.

Mein Fazit:

Es ist nicht immer einfach, eine Serie zu beenden, vor allem, wenn sie schon eine Weile läuft und sich immer wieder neu erfindet. Dem Künstlerteam von Manifest Destiny ist dies mit Bravour gelungen, auch wenn ich mir das Ende ganz anders vorgestellt hatte. Das soll nicht negativ klingen, denn ich finde das vom künstlerischen Team gewählte Ende sehr, sehr stimmig, vor allem weil es sich sehr gut in unsere Realität einfügt.
Auch die Entwicklung der Charaktere kristallisiert sich am Ende noch einmal sehr gut heraus. Besonders auf den letzten Seiten mit dem Ausblick auf die Zukunft der Charaktere nach der Reise zeigt der Comic sehr gut, wie gebrochen die einzelnen Figuren sind.

Mein Fazit zur Reihe:

Manifest Destiny ist eine Reihe, die mich mit dem ersten Band nicht ganz gepackt hat, die sich dann aber zu einer Reihe entwickelt hat, die ich sehr gerne und aktiv verfolgt habe. Jetzt, wo die Serie zu Ende ist und die Reise auch für mich zu Ende ist, bedauere ich das ein wenig. Die Serie rund um Clark und Lewis hatte ihre Höhen und Tiefen, aber gerade in den letzten Bänden wurde es richtig spannend. Vor allem wurde die Atmosphäre immer dichter und die Horrormomente immer intensiver. Entscheidend war für mich der vierte Band. Mit ihm hat sich die ganze Handlung sehr stark verändert und auch der Comic selbst war sehr intensiv und gehört bisher zu den besten der ganzen Reihe.
Für Horror-Fans ist die Manifest Destiny-Reihe ein Muss, denn sie hat es in sich. Ich bin sehr begeistert.

Meine Bewetung:

10/10 kleine Ritualdolche