fbpx
Juli 14, 2020

Moonshine 2 – Zug ins Unglück

Zeichner: Eduardo Risso
Autor: Brian Azzarello
Verlag: Image / Cross Cult
Seitenzahl: 144
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-959813-60-0
Preis: 22€

Lou Pirlo ist auf der Flucht – auf nach New Orleans, so weit weg wie möglich von den Hinterwäldlern in Appalachia und den Mafiakillern in New York City. Aber Lou scheint Ärger magisch anzuziehen… Und nicht nur das: Lou wurde von einem Werwolf gebissen, und nun ist der tödlichste Monsterjäger der Welt auf seinen Fersen und wird nicht stoppen, bevor er ihn erlegt hat…

Inhalt
Der Hauptcharakter Lou Pirlo gerät, wie auch in Band eins von einer Misere in die andere.
Selten, dass ihm mal etwas Gutes passiert, so findet er sich, nachdem er auf der Flucht von Polizisten überwältigt wurde, im Gefängnis oder einer Art davon wieder.
Parallel dazu liest man wie es zwischen den Schnapsbrennern und der Mafia weiter geht und sich deren Spannungen entwickeln.
Ab und zu bekommt man wieder kleine fetzen aus der mysteriösen Vergangenheit Pirlos.
Im Großen und Ganzen hat der Band wesentlich weniger Action und Horror, verglichen mit der ersten Ausgabe.

Zeichenstil
Da der Zeichner nicht gewechselt hat, gibt es hier auch keine Veränderung.

Fazit
Wie auch im ersten Band wollen die Charaktere einfach nicht so richtig Funktionieren. Gerade Pirlo bleibt auch nach dem zweiten Teil eine blasse Figur, die von einem miesen Ereignis ins Nächste rutscht und bekommt dabei kaum Tiefe oder Charakter.
Da helfen die kurzen einblicke in seine Vergangenheit kaum, viel mehr fühlt es sich zu bemüht an, dem Charakter dadurch Tiefe zu geben.
Seine besten Momente hat der Comic, wenn Werwölfe ins Spiel kommen und der Horror Anteil zunimmt, leider sind aber genau diese Momente sehr rar.
Schade, ich habe mich wirklich sehr darauf gefreut, letztendlich war es aber doch eher anstrengend den Comic zu lesen, auch wenn er einen guten Lesefluss hatte.

Bewertung
6/10 kleine blutige Kratzspuren