Februar 26, 2024

“Auf Zack!” von den Drei Hasen in der Abendsonne

Ein bekanntes und bewährtes Mittel um die Fähigkeiten zweier unterschiedlich erfahrener Spieler anzugleichen ist das Handicap.

Memory ist ja bekanntermaßen ein Spiel bei dem Kinder die Erwachsenen immer abziehen. IMMER! Und schneller sind die kleinen Biester auch meistens.

Welches Handicap könnte man jetzt bei Memory einbauen um eine Chance gegen den Nachwuchs zu haben? Ganz einfach wir bauen was ein, was sie noch nicht (so schnell) können, wir lassen sie rechnen:

 

Auf Zack! von den Drei Hasen in der Abendsonne

 

ist ein Spiel für 2-6 Spieler ab 6 Jahren, dauert ca. 15 Minuten und gibt endlich auch mal Erwachsenen eine Chance Memory zu gewinnen.

 

Die Schachtel enthält 11 Plättchensets, z.B. Segelboote, Möwen oder ähnliches, mit je 4 verschiedenen Motiven. Diese zeigen allerdings nicht das gleiche Symbol sondern eine unterschiedliche Anzahl an Motiven.

Der Spieler der an der Reihe ist deckt jetzt nacheinander zwei Plättchen auf. Zeigen die unterschiedliche Symbole werden sie wieder verdeckt. Zeigen sie aber das gleiche, muss man schnell die Anzahlen addieren und sich eine der 10 gelben (fast) Halbkugeln zu schnappen die auf dem Tisch verteilt liegen und die Zahlen zwischen 1 und 10 zeigen. Wer zuerst die richtige Zahl geschnappt hat bekommt die beiden Plättchen. Sämtliche falschen Zahlen kommen wieder zurück in die Auslage.

 

So geht das Spiel weiter bis alles abgeräumt ist und wer am ende die meisten Plättchen hat gewinnt.

 

Memory, der Klassiker unter dem Kinderspielen ist aus verschiedenen Gründen auch für Erwachsene sinnvoll, denn es fördert das Gedächtnis ebenso wie in bestimmten Varianten das Sprachvermögen (z.B. bei … oder auch bei Silhouette, auch wenn hier der Vergleich etwas sehr hinkt) oder eben auch das Zahlenverständnis wie hier bei „Auf Zack!“

 

Jedenfalls zeigt sich, dass die Drei Hasen auch in diesem Spiel wieder gezeigt haben wie man einen Lerneffekt so in ein Spiel einbauen kann, dass es nicht (störend) auffällt.

 

Hier ist die Zielgruppe aber ganz klar ersichtlich:
Wer für seine Kinder etwas neues sucht, weil sie entweder dem klassischen Memory entwachsen sind oder weil man den „10er-Raum“ üben möchte der kann hier bei  „Auf Zack!“ bedenkenlos zugreifen und hat vermutlich sogar selbst ein bisschen Spaß daran.
Entwachsene greifen dann aber lieber zu was anderem…

(Vielen Dank an die Drei Hasen für das Rezensionsexemplar)

 

Roll One – A Board Game Story
Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu auf geekeriki.tv, geschrieben von Mr.Schnizzl