Früher war alles besser.

Aus Erzählungen weiß ich, dass ganz ganz ganz früher, in den alten Avalon Hill Zeiten, alles etwas anders war. Da gab’s nen Katalog aus dem konnte man sich den neuesten Shit bestellen. Heutzutage wo alle möglichen Versandhäuser und respektive ihre Kataloge verschwinden tut sich da was neues auf: Kickstarter!

Jaaaa, kennen wir alle. Nein, heute geht es nicht um Kickstarter selber sondern um das was es mit uns und unserer Erwartungshaltung macht. Wie erfährt man von neuen Kickstarter Projekten? Entweder man stöbert selber rum oder durch hörensagen, word of mouth. Damit ein Projekt erfolgreich ist/wird muss man schon im Vorfeld dafür sorgen, dass möglichst viele Leute auf den Zug aufspringen sobald er im Bahnhof steht.

Ich habe mal gehört, dass ein Projekt, dass sich am ersten Tag nicht zu min., puh, lasst mich lügen, 50-75% (ich weiß es nicht mehr), jedenfalls ein Projekt, dass sich am ersten Tag nicht zu sagen wir jetzt einfach 50% finanziert wird es auch über die restlichen Tage nicht schaffen. Eine andere, meiner Meinung nach, etwas realistischere Angabe war mal 1/3 am ersten Tag, 1/3 am letzten Tag, 1/3 dazwischen.

Alle Rechnerei is schön und gut, aber wie komm ich zu den Backern? Ich muss schon vor dem Start so viel Hype aufbauen und den Leuten klarmachen, dass das hier der hotteste Shice seit Oma Gertruds grüner Kittelschürze ist und am besten muss sich das so weit rumsprechen, dass sich genau diese Oma Gertrud vor lauter Aufregung in eben jene Kittelschürze macht.

Und genau jetzt kommen wir zu dem Problem, das eine Vorbestellung häufig hat. Ich bin JETZT voll gehyped und will unbedingt dieses Spiel spielen, weil es JETZT GERADE so geil ist und genau das auf was ich schon ewig gewartet habe. Blöd nur, dass ich in der Zwischenzeit, die gut und gerne auch mal 6-24 Monate betragen kann, viele neue Sachen spielen und sehen und hypen werde.

Dies wiederum führt gerne mal zu diversen Problemen:
-ich bekomme das Spiel und habe vergessen, was das überhaupt soll, warum ich es bestellt habe
-ich habe gar keine Lust mehr auf das Spiel
-die Grundlage dafür ist gar nicht mehr gegeben (Geschmack hat sich geändert, diverse äußere Umstände blabla)

Toll, nicht wahr? Und so landen viele Spiele nach der Kickstarter Auslieferung direkt im Verkauf und jeder will den Rotz loswerden, aus genannten Gründen…

…oder weil sich das Spiel einfach besser liest als es sich spielt.

Als kleine Zugabe ergibt sich noch ein anderes Problem:
Auf boardgamegeek.com gibt es eine All-Time-Rangliste aller Spiele der Welt. Aber immer öfter tummeln sich da viele Kickstarterspiele die es eigentlich nicht verdient haben. Warum? Ich habe so viel Geld in ein Spiel gesteckt und so lange gewartet, da muss es jetzt einfach gut sein, weil ich mir die eigene Fehlentscheidung nicht eingestehen möchte.

Bei mir haben es leider nur wenige Spiele geschafft den eigenen Hype zu überstehen. Leider…

…oooh, shiny.

Roll One – A Board Game Story  Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu, geschrieben von Mr.Schnizzl