fbpx
Juni 13, 2021

Die Kolonisten – Lookout Spiele

Das Spiel über das ich heute reden möchte ist ein richtiges Brett. Aus vielerlei Gründen.

833 Tokens, 140 Holzteile, 180 Karten, 75€, eine Spielzeit von 30-360 Minuten, ein Gewicht das einem Dachbalken gleicht und genauso viel Papier wie aus einem solchen gewonnen werden kann…und es kommen auch Bretter im Spiel vor.

 

Die Kolonisten von Lookout Spiele

 

„Das epische Aufbauspiel“ – oder – Die Siedler: Das Brettspiel

Normalerweise mache ich es mir mit meinen Vergleichen ja immer etwas leicht und formuliere gerne etwas reißerisch oder provokant.

Hier trifft die Einleitung aber die ungeschönte Wahrheit.

 

Die Kolonisten

Ist

Ein

Brett

 

!!!

 

Ich weiß grad gar nicht mal so recht wie ich anfangen soll… Dann machen wir es doch wie immer:

 

Material:

Das Spiel kommt in der „standard“ Euro Box daher, ein bisschen größer als A4, die allerdings ganz schön tief ist. Das aber auch zurecht, denn wir kriegen 18 punchboards aus denen wir erst mal unsere 833 Tokens ausdrücken und sortieren müssen. Diese umfassen verschiedene Gebäude, Waren und Orte.

Dazu kriegen wir noch verschiedene Kartendecks und Holzspielsteine.

Die Tokens sind allesamt super bedruckt und gestanzt, die Karten sind zwar etwas dünn aber dennoch mega stabil. Das Holzmaterial…naja, es ist buntes Holz, was soll man da sagen?

Die Regelhefte sind ordentlich geschrieben und gut gegliedert.

Alles in allem kriegt man da echt was für sein Geld. Deswegen ist es mir umso unverständlicher warum das Spiel stellenweise für 20-30 € verschleudert wird.

 

Anekdote am Rand: Die Ressourchentokens haben so in etwa das ½ inch Format wie bei vielen cosims. Und als ich die sortiert habe kam mir direkt der Gedanke die zu clippen. Warum. Auch. Immer. Ist hier jedenfalls nicht nötig, die sind top gestanzt.

 

Kolonisten setzt sich aus 4 Epochen zu je 2 Jahreszeiten zu je 5 Runden zu je 3 Aktionen zusammen.

In diesen Aktionen bewegen wir einen Arbeiter über das Spielfeld, welches zu Beginn des Spiels erst Schritt für Schritt ausgelegt und mit jeder neuen Epoche erweitert wird. Auf diesen Feldern dürfen wir Ressourcen sammeln, Erfindungskarten (im Endeffekt Ereigniskarten) ziehen oder spielen, Gebäude bauen usw. Zusätzlich gibt es auch mehrere Märkte, die als Sprungpunkt dienen und mehrere wechselnde Aktionsmöglichkeiten haben.

 

Während wir so über das Brett ziehen versuchen wir möglichst unsere Ressourcen zu sammeln, zu veredeln und dann in neue Gebäude auf unserem Tableau zu investieren. Diese Gebäude wiederum können verschiedene Dinge produzieren, müssen aber auch mit Arbeitern betrieben werden. Diese wiederum brauchen Wohngebäude und müssen versorgt werden. Und von Epoche zu Epoche wird alles natürlich komplexer.

 

Der große Clou bei „Die Kolonisten“ sind eigentlich zwei. Das Warenverwaltungssystem und die Kolonien.

Bei Kolonisten gibt es keinen Vorrat wie man es von anderen Spielen kennt sondern jede einzelne Ressource muss irgendwo gelagert werden. Entweder im Lagerhaus, in der Produktionsstätte wo sie produziert wurde oder im Speicher. Man kann zwar jederzeit vor einer Aktion zwischen Lager und Speicher hin und her schlichten aber sobald eine Aktion gestartet wurde dürfen die Rohstoffe nur noch aus dem Lager kommen. Hat man da nicht genug zur Verfügung kann man die Aktion nicht machen. Eine intelligente Lagerhaltung ist also essentiell.

 

Die nächste Besonderheit sind die Kolonien bzw. deren Botschaften. In jeder Partie stehen ein paar zufällige Kolonien zur Verfügung die uns, sobald wir eine entsprechende Botschaft gebaut haben, eine oder mehrere Spezialeffekte geben. Diese werden umso stärker je weiter die Botschaft ausgebaut wurde…was natürlich auch etwas von dem aktuellen Zeitalter abhängt.

 

Meine Geschichte mit Kolonisten ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Ich schreibe diesen Text hier während ich die 4. Ausgabe neben mir liegen habe. Ich hab mir das Spiel damals neu gekauft und den ganzen Stress mit auspöppeln und sortieren durchgemacht, einmal gespielt und dann wieder verkauft, weil ich nicht mit regelmäßigen Partien gerechnet habe. Irgendwann hab ich das bereut und mir das Spiel wieder ertauscht. Sortiert und ungespielt wieder vertauscht. Ertauscht, sortiert und ungespielt verkauft. Und jetzt habe ich es mir wieder ertauscht, sortiert und sogar schon gespielt…und dieses Mal bleibt es auch.

Aber warum der ganze Unfug? Es hat mich schlichtweg nicht losgelassen. Diese schier endlose Menge an Möglichkeiten, der Umfang, das Material, Siedler als Brettspiel… Wenn ich irgendwann Lust auf ein hartes Euro habe mit Ressourcen sammeln, veredeln, verbauen um dann das Gebäude zu nutzen, also quasi die pure Euro-Hölle (fehlen nur die Klötzchen), dann ziehe ich die Kolonisten raus und spiel alle 4 Äras an einem Stück.

Bis dahin werde ich wahrscheinlich eher Teile spielen: 1-3, 1-2, sowas.

 

Kolonisten ist ein super Spiel für alle die sich mal so richtig das Hirn zermartern wollen. Jeder Zug will wohl überlegt sein, denn kaum ist er ausgeführt entdeckt man eine Möglichkeit wie er noch besser ausgeführt werden könnte. Ich persönlich mag Kolonisten sehr aber der Einsatz muss wohl überlegt sein. Das kann man nicht jedem vorsetzen oder jederzeit spielen. Da muss schon alles ein bisschen stimmen.

Generell gilt: Wer Spaß an der alten Siedler (oder auch Anno) Reihe auf dem PC hatte, der wird sich hier auch wiederfinden.

 

Roll One – A Board Game Story  Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu, geschrieben von Mr.Schnizzl