Oktober 2, 2023

Drinnen

Autor:In:Sascha Dörp
Zeichner:In:Sascha Dörp
Verlag:Kult Comics
Genre:Horror
Seiten:252
Format:Hardcover
Preis:35,00€

Leo ist mit seiner Mutter gerade erst in den Plattenbau gezogen. Mit den anderen Kindern konnte er sich noch nicht so richtig anfreunden. Doch das ändert sich heute, denn die Schule bleibt wegen eines heftigen Unwetters geschlossen.
Nachdem er bei einigen Kindern im Plattenbau Anschluss gefunden hat, muss die Gruppe feststellen, dass im Haus etwas Schreckliches vor sich geht.

Vom Webcomic zum Hardcover

Ursprünglich veröffentlichte Sascha Dörp den Comic Drinnen häpchen weiße auf seinem Instagram-Kanal. Mit dieser Ausgabe hat er das Werk nun auch als physischen Band herausgebracht.
Mit Erfolg, denn bereits vor der offiziellen Veröffentlichung wurde der Comic mit dem ICOM-Preis ausgezeichnet. Das gelang Sascha bereits mit seinem vorherigen Webcomic-Projekt Kein Vatertag.

Horror im Plattenbau

Mit Drinnen versucht sich Sascha Dörp im Horrorgenre und setzt Kinder bzw. Jugendliche als Hauptdarsteller ein. Ähnlich wie bei Stranger Things oder ES von Stephan King.
Damit bedient sich Dörp eines beliebten Stilmittels und webt es perfekt in die Handlung ein. Der Comic ist zu keinem Zeitpunkt langweilig und baut von Anfang an eine angenehme Spannung auf.
Der Gruselfaktor baut sich nach und nach auf und gipfelt dann in einigen gut platzierten Twists, die ich persönlich so nicht erwartet hätte.
Netter Kniff: Zu Beginn des Comics wird die Handlung aus verschiedenen Perspektiven der Kinder erzählt.

Trostlose Bilder

Die Optik des Comics könnte wohl einer der größten Kritikpunkte werden. Der Zeichenstil und die Kolorierung von Sascha Dörp werden nicht jedem Lesenden gefallen. Für mich waren die Bilder genau richtig und haben zur nötigen Stimmung beigetragen.
Auch wenn die Charaktere nicht immer super detailliert ausgearbeitet sind, haben sie doch genug Wiedererkennungsmerkmale, um sie in jedem Fenster klar zu identifizieren. Typisch für Sascha Dörp baut er auch immer wieder popkulturelle Anspielungen ein, so trägt Leo zum Beispiel ein Kiss T-Shirt.

Mein Fazit:

Ich konnte den Comic gar nicht mehr aus der Hand legen und hatte keine Probleme, die 252 Seiten in einem Rutsch durchzulesen. Interessant waren die Stilmittel, die Sascha in diesem Band vereint und gekonnt in die Handlung eingebaut hat. Auch die Wendungen haben mir sehr gut gefallen und mich sehr überrascht.
Zu keiner Zeit habe ich beim Lesen gemerkt, dass der Comic ursprünglich Fenster für Fenster auf Saschas Instagram Account veröffentlicht wurde. Der Lesefluss hat in der Gesamtausgabe nicht darunter gelitten.
Ich hatte viel Spaß mit der Ausgabe und kann sie nur weiterempfehlen. Ich freue mich schon auf das nächste Comicprojekt von Sascha Dörp.

Meine Bewertung:

10/10 kleine Die Ärzte Platten