Wie man in unserer Men At Work Partie gesehen hat bin ich echt nicht gut bei solchen Stapelspielen. Mir fehlt da die ruhige Hand, die Geduld und die Ruhe… Aber ich möchte das Genre auch nicht komplett abschreiben, denn es gibt noch einen Haufen ähnliche Spiele bei denen Karten gestapelt werden müssen oder die Kooperativ sind. Also vielleicht finde ich ja mal eins das wie für mich gemacht ist.

Was ich allerdings gut kann und saugerne spiel sind „Schnippsspiele“. Pitch Car (früher Carabande) ist relativ simpel. Man baut eine Rennstrecke aus Holzteilen auf und schnippst sein „Rennauto“ über genau diese. Wer zuerst ins Ziel kommt gewinnt. Mittlerweile gibt es auch eine Haufen Erweiterungen die zusätzliche Streckenteile bieten, Rampen, Loopings, Schikanen, alles was das Rennfahrer-Herz begehrt. Immer wieder gut für ne Runde zwischendurch.

Ach, zum Schluss noch ein Tipp von mir: versucht nicht die Übergänge nahtlos auszutarieren. Denkt bei den eventuellen Kanten lieber an Schlaglöcher die es zu um- oder vorsichtig zu über-fahren gilt.

Neben den Stars wie Catacombs oder Shoot em Up gibt es auch andere moderne Spiele, die mit diesem Prinzip … spielen. Rampage versetzt einen in die Rolle von Kaijus (denkt an Godzilla) die versuchen eine Stadt in Schutt und Asche zu legen, oder, ja, ich hab auch schon von einem Spiel gehört, das die Luftschlacht von England thematisiert, in dem man seine Flugzeuge über Spielmatten schnippst. Air Flix oder so… das müsste ich jetzt erst recherchieren…

Aber es gibt auch viele Klassiker. Ferti ist da der bekannteste Anbieter. Alles immer groß, hölzern und meistens auch sehr wertig zusammengebaut. Der französische Publisher hat Spiele wie Passe Trappé bei dem man eine Scheibe mittels eines Gummibands durch ein schmales Tor befördern muss (kein Schnippsspiel, aber dennoch ziemlich bekannt).

Eines meiner Lieblingsspiele in der Kategorie ist Tumblin Dice. Hier muss man Würfel eine Treppe runterschnippsen. Je weiter die runterpurzeln desto höher ist der Multiplikator für die oben liegende Würfelseite. Wenn jeder Spieler seine Versuche durch hat wird multipliziert und addiert was noch auf der Treppe übrig geblieben ist, denn, gut gezielte, fast schon gesniperte „scheiß Arschloch“-Schnippser, die gegnerische Würfel runterwerfen und somit aus dem Spiel nehmen, sind absolut erwünscht.

Mein persönliches Highlight dieser Kategorie ist aber auch das größte und älteste Spiel aus der Kategorie.

Crokinole. DER Klassiker. In Kanada ganz groß, werden auf den großen Runden Brettern auch Weltmeisterschaften ausgetragen. Es gibt sogar Schreinereien die sich auf Crokinole Bretter spezialisiert haben und unter anderem auch individualisierte Bretter anbieten. Ein „kleines“ hölzernes mit 65cm Durchmesser ist schon für um die 50€ zu bekommen. In Wettkampfgröße 75cm (…? ich glaub schon…) fangen die dann ab 120€ an.

Hier muss man seine Scheiben möglichst nah am oder am besten im Loch in der Mitte der Scheibe platzieren und somit Punkte und hoffentlich auch mehr machen als der Gegner. Dieser versucht das natürlich zu verhindern und meine Scheiben wieder rauszuschieben, wenn wir beide denn an den Pfosten die um den kleinsten Kreis in der Mitte platziert sind vorbeikommen. Wichtig ist noch, dass immer ein gegnerischer Spielstein berührt werden muss ansonsten ist der Schuss ungültig. Wenn alle Steine durch sind wird (die Differenz) gezählt und die nächste Runde gespielt bis einer 100 Punkte erreicht hat. Seit mittlerweile schon Jahrhunderten ein geniales Spiel und immer gut für die schnelle Runde zwischendurch.

Mir hat es so gut gefallen, dass ich sogar mein kleines Brett relativ schnell durch ein großes ersetzt habe. Ich liebe es.

Carrom taucht in meiner Aufzählung deshalb nicht auf, weil ich es nicht gespielt habe und auch zu wenig darüber weiß, sorry.

Eines möchte ich aber noch auf die Liste setzen: Klask, eine Art modernes Airhockey, bei dem man die Hände unter dem Brett hat und per Magnet die Spielfigur steuert die den Ball ins Tor des Gegner bugsieren muss ohne ins eigene zu fallen oder 2 der 3 auf dem Spielfeld befindlichen Magnete einzusammeln. Wer zuerst 6 Punkte (in beliebiger Kombination aus Tor oder Fehler des Gegners) hat gewinnt. Weltmeisterschaften gibt es auch schon.

Wir können quasi bei der Geburt eines Klassikers dabei sein…

…ist das nicht schön?

Roll One – A Board Game Story  Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu, geschrieben von Mr.Schnizzl