fbpx
Februar 23, 2020

Mein 2019 in Zahlen und die Spielwarenmesse

Was ist 2019 passiert?

Gespielt: 106 verschiedene Spiele – Dürfte gerne wieder ein bisschen mehr sein, aber ich kann mich nicht unbedingt beklagen

Insgesamt 246 Partien – Jedes Spiel 2,3mal? Is kein schlechter Schnitt.

66 Spiele sind dazugekommen, 72 Spiele mussten gehen, 10(+1) Spiele sind aktuell vorbestellt – Dafür, dass ich abbauen wollte… eieiei…

Zu meiner neuen Ausrichtung in Sachen wargames:

Von den oben genannten entfallen 30 gespielte Partien, 21 neue und 5 gegangene Spiele auf wargames – Freut mich zumal große wargames oftmals eher so Event-Spiele sind die man einmal alle Jubeljahre spielt.

Meine spielerischen Highlights dieses Jahr sind Starship Troopers, Space Empires 4X, Wing Leader, Die Tavernen im Tiefen Thal

Meine Sammlung umfasst aktuell 104 Spiele, bei einem Pile of Shame von 25 Spielen, das ist aber der hohen Fluktuation in 2018 und 2019 und meinem Umzug 2019 geschuldet

Mein langfristiges Ziel für die Sammlung sind 75 Spiele, 25+x für wargames, 25+y für reguläre Brettspiele, 25-x-y für Spiele die ich für Familie und Nicht-/Wenig-Spieler habe, es müssen also noch irgendwie 30 Spiele weg… Puh…

2019 war für mich das Jahr in dem ich mich stark in Richtung wargames (nur (noch) 7 wargames / cosims wurden vor 2019 gekauft), 2 Spieler Spiele und Solo Spiele entwickelt habe.

All diese Zahlen stammen vom 30.12.2019. Seitdem hat sich viel getan, mal sehen ob das beim nächsten Jahresrückblick immer noch so ist.

Das wäre ein relativ kurzer Eintrag, oder?

Deswegen habe ich mir gedacht schreibe ich mal noch ein bisschen zur Spielwarenmesse in Nürnberg 2020, die vergangenen Sonntag zu Ende gegangen ist.

 

Wir waren dieses Jahr wieder vor Ort und haben ein paar Interviews geführt. Obwohl wir nicht zur Zielgruppe gehören haben wir uns aber bei „Drei Hasen in der Abendsonne“ einen Termin geben lassen, da es sich um einen kleinen Verlag aus unserer Nähe handelt… Wir konnten ja nicht ahnen was wir da alles erfahren. Es war ein sehr interessantes Gespräch und wir haben erfahren, dass der Verlag viel älter ist als gedacht und wo die in der Vergangenheit überall ihre Finger drin hatten. Echt abgefahren. Aber für genaueres empfehle ich euch das Video auf unserem Youtube-Kanal.

Als zweites waren wir beim NSV, Nürnberger Spielkartenverlag aus Fürth-Dambach. Da fahr ich jeden Tag auf meinem Weg zur Arbeit durch. Logisch müssen wir mit denen reden. Und lasst mich euch sagen, es hat sehr viel Laune gemacht. Der NSV ist ein Verlag der für Schafkopf, Rommé und ähnliche Kartenspiele bekannt ist und sich in den letzten Jahren immer mehr auch in Richtung Designerspiele orientiert. Ich sag nur: The Game und The Mind. Von den lieben Leuten dort haben wir zum einen ein paar Sachen zum verlosen bekommen und zum anderen ein Rezensionsexemplar von Contact. Hierzu werdet ihr aber nochmal einen Blogeintrag bekommen, ein Video werden wir machen und in der 3. Ausgabe der „Nerdy Stylez“ werde ich es auch behandeln.

In der 4. Ausgabe, so viel kann ich schon verraten, wird es um Conquest – The Last Argument of Kings von Para Bellum wargames gehen.

Allgemein muss man sagen war die „Nerdy Stylez“ ein schöner Türöffner. Da waren viele ganz angetan davon, dass wir auch in Print machen.

Unser dritter Termin war bei Amigo. Da hat man gemerkt, die sind doch schon nochmal ne Hausnummer größer und etablierter. Auf dem Weg in unsere Interview-Kabine sind wir da an den verschiedensten Tischen mit Anzugträgern vorbeigekommen. War schon alles sehr busi-ness da.

Das Gespräch wiederum war dann das Gegenstück, locker und freundlich wurden uns die neuen Spiele vorgestellt und in unserer gewohnten Manier haben wir auch wieder ein bisschen außerhalb des Verlagsprogramms gefragt und haben so ein paar interessante Sachen „nebennaus“ erfahren.

Bei den anderen übrigens auch. Ihr merkt schon, es lohnt sich auf jeden Fall die Interviews selbst nochmal zu sehen.

Zu guter letzt, da müssten wir eigentlich eine Tradition draus machen, waren wir bei Kosmos und haben da unser mehr als ausführliches Interview mit Thomas, den kennt ihr von unserem Video von letztem Jahr, geführt. Ca. 90 Minuten Infos und blödeln. Aber dazu möchte ich gar nicht mehr schreiben, schaut euch das Video an und schaut euch einen Verlagsmitarbeiter an, der mit seiner Art sogar durch den Monitor hindurch anstecken kann. Der war mal wieder richtig on fire. 

Alles in allem bleibt mir nur ein Fazit für die Spielwarenmesse: Für den Kontakt und die Interviews lohnt sich der Besuch sofort, aber jeder der daheim sitzt und sich denkt „Boah, da muss ich unbedingt mal hin.“ dem muss ich leider sagen, nein, musst du nicht.

Da kann man nur sehr wenig testen, vieles sind auch nur Mock-Ups, sprich nur halb beklebte Boxen, kaufen kannste gar nix und alles ist business.

Dafür war es die enspannteste Messe die wir dieses Jahr haben werden.

So, Schluss für heute, schaut euch die Videos an. Die sind super geworden.

Tschüss Spielwarenmesse, bis nächstes Jahr.

Roll One – A Board Game Story  Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu, geschrieben von Mr.Schnizzl