Mai 26, 2022

Insel toppen! von den Drei Hasen in der Abendsonne

7239 Quadratkilometer sticht! Und der kleinste kriegt auch ein Stück vom Kuchen…

 

Inseln toppen! von den Drei Hasen in der Abendsonne

 

ein Stichspiel im Stil von Top Trumpf / XY-Quartett und wie sie alle heißen für 2-5 Spieler ab  ab 8 Jahren.

30-40 Minuten dauert das Spiel und kostet 11,90€.

 

Der Nachfolger zu Länder toppen! ist da. Dieses Mal beschäftigen wir uns mit Inseln. Und der Lerneffekt ist auch wieder dabei.

 

Beginnen wir wie immer beim Material:

Die Karten sind in guter Qualität, die Box hat eine schöne kompakte Größe, man kauft also keine Luft, die Anleitung ist gut strukturiert und verständlich geschrieben. Lediglich die Pappstreifen wo die Karten angelegt werden sind wieder ziemlich dünn und wirken nicht sehr stabil.

 

Das Spielprinzip ist das gleiche geblieben: Jeder muss zu Beginn seiner Runde entscheiden welche Karten man in welcher Kategorie als bestes oder schlechtestes ausspielen möchte. Dann wird jede einzelne Kategorie verglichen.

Wer hat von den größten Inseln wirklich die größte? Der bekommt den Stich. Wer hat von den kleinsten die kleinste? Bekommt den Stich…

Man kann also nicht nur mit guten Karten punkten sondern auch mit den vermeintlich schlechten. Bekommt man mehrere Karten als Stich muss man sie auf verschiedene Stapel aufteilen.

Das ist dann wichtig, weil am Ende für die Wertung die einzelnen Stapel miteinander verglichen werden. Während des Spiels ist es auch schon wichtig, denn es gibt Inseln mit Ländergrenzen. Wenn man diese in einem Stich gewinnt darf man eine Karte von einem der offenen Stapel eines Spielers nehmen. Oder vielleicht sogar zwei.

 

Der Vergleich zu Länder toppen! ist schnell gemacht. Das Material ist gleich, die Kategorien sind fast gleich, nur das BIP wird durch die Bevölkerungsdichte ersetzt, die Regeln sind auch identisch, nur die Ländergrenzen sind dazu gekommen. Beide funktionieren gleich gut.

Spannender ist für mich aber dennoch Insel toppen! weil ich mich persönlich mit Inseln einfach weniger auskenne bzw. sie auch weniger einschätzen kann als Länder. Das ändert sich natürlich langsam mit den Partien, was wieder zeigt, dass den Drei Hasen hier wieder mal gelungen ist Wissen zu vermitteln ohne, dass man „lernen muss“.

Ich bin jedenfalls gespannt auf das nächste Thema. Vielleicht kommt ja dieses Mal dann was technisches? Ich würde mich freuen.

 

(Vielen Dank an die Drei Hasen in der Abendsonne für dieses Rezensionsexemplar.)

 

Roll One – A Board Game Story
Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu auf geekeriki.tv, geschrieben von Mr.Schnizzl