November 27, 2022

Road Trip Europa

Heute gibt es mal eine schöne Kombi die ich bisher so noch nicht hatte. Wir draften und schreiben und dabei reisen wir auf unserem

 

Road Trip Europa

 

RTE ist ein Draft and Write Spiel bei dem wir Punkte dafür bekommen möglichst viele Länder zu bereisen, möglichst ausgefallene Routen zu fahren, Leckereien zu naschen, Kunst zu bewundern und ganze Landstriche zu durchreisen.

Sprich wir haben mehrere Wertungskategorien die allesamt durch die Karten gesteuert werden. Der Bogen dient lediglich zum merken und ausrechnen war wir bisher erreicht haben.

 

Zu Beginn der Runde draften wir uns erstmal 7 Länder. Das erste davon verdeckt, damit die Möglichkeiten des hate drafts (einfach was nehmen was mir nichts bringt aber dafür kriegt der Gegner es nicht) ein wenig abgemildert sind. Aber, ganz ehrlich, das braucht’s eigentlich nicht, denn man muss so viel beachten, da is mir die Auslage der anderen reichlich egal.

 

Danach werten wir unseren Draft aus.

Zuerst gibt es Punkte für die Differenz des Punktwerts der ersten und der letzten Karte, dann kreuzen wir die bereisten Länder an, denn die Anzahl gibt am Ende des Spiels auch wieder Punkte. Zusätzlich bekommt man Punkte für den kulinarischen Wert der Karten, dann wird die Kultur gewertet und am Ende noch das Verkehrsmittel, das immer paarweise gebraucht wird.

Bonuspunkte gibt es wenn wir einen Landstrich (farblich gekennzeichnet) komplett abhaken können, wer als erster von jeder Farbe eine Karte gedraftet hat…und…ich glaub das war’s.

 

Jede Karte deckt dabei aber nicht alles ab so, dass man beim Draft schon drauf achten muss was man eigentlich scoren will.

 

Klingt nicht kompliziert… ist es aber ni…aja…

Bei dem Spiel ist mir aufgefallen wie sehr man sich in Anleitung lesen und verstehen einarbeiten kann. Die Gruppe mit der wir das gespielt haben, spielt relativ viel mit, aber alles so auf Familienniveau. Also, dachte ich mir, is das doch perfekt. Sushi Go hat schließlich auch funktioniert, oder Canvas… Aber dem ist nicht so. Ganz besonders die Kulturwertung war irgendwie schwer zu greifen.

 

Wie dem auch sei, wenn man mal drin ist, dann ist es ein schönes Roll and Write mit Karten. Genau das. Nicht mehr. Glücklicherweise kommt das Spiel nur in einer kleinen Box für schlankes Geld daher. So ist es ein perfektes Mitbringspiel.

Allerdings ist es auch nicht die Offenbarung in dem Bereich. Aber das verlangt auch keiner…

 

Roll One – A Board Game Story
Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu auf geekeriki.tv, geschrieben von Mr.Schnizzl