16Mai/18

COMIC REVIEW VENOMVERSE BAND 1 DIE LIGA DER MONSTER

Betretet das Venomverse! Das große, unglaubliche Venom/Spider-Man-Event startet mit diesem Sonderband und einer Invasion mehrerer Parallelwelten durch außerirdische Symbionten.

16Mai/18

Roll One – A Board Game Story

Die meisten Kickstarter Kampagnen laufen nach dem gleichen Schema ab:

Mega-Hype und Materialschlacht während der Kampagne und dann sind die Publisher damit beschäftigt die ganzen Stretchgoals zu designen (und seltener zu testen), die sie uns versprochen haben, und haben deswegen kaum noch Zeit mit den Backern zu reden.

Die Interaktion beschränkt sich dann auf ein paar wenige Kommentare und seltene Updates.

Roxley Games aus Kanada ist das Paradebeispiel (neben Jamey Stegmeier) wie es besser geht. Bei ihnen gibt es keine Kickstarter Exclusives sondern alles was die Backer bekommen wird ins Spiel übernommen oder ist nur optischer Schnick Schnack.
Ihr zweites Spiel, Steampunk Rally, hatte eine Kampagne sonders gleichen.
Dauernd waren sie nahe bei den Unterstützern und haben auch ein Feuerwerk an Stretch Goals abgebrannt. Diese waren hier aber Dinge wie Materialverbesserungen oder ähnliches, Kleine Anekdote am Rand: Roxley hat den Backern eine Überraschung versprochen und irgendjemand hat geantwortet „Is it a pony?“.
Wie das Internet so ist sprach plötzlich jeder von einem Pony und wir haben das Pony bekommen. Zwar nur als Artwork auf einem Token (der die eigentliche Überraschung sein sollte) aber hey, sie haben zugehört.

Kommen wir zum Spiel.

Jeder von uns schlüpft in die Rolle eines Erfinders um die Jahrhundertwende, z.B. Ada Lovelace oder George Washington Carver, und wir bauen uns in Steampunk-Manier ein sehr viktorianisch-futuristisch anmutendes Gefährt mit dem wir versuchen ein Rennen durch die Alpen zu gewinnen, während uns die Kiste unterm Arsch wieder auseinanderfällt. (Wenn ihr nicht wisst wer die Leute sind oder was sie erfunden haben könnt ihr das einfach im Regelbuch nachlesen)
Die Bauteile für unser Gefährt draften wir uns am Anfang der Runde zusammen mit eventuellen Action Cards. Im Anschluss werden Kohleöfen befeuert, Generatoren angeworfen und Würfel gewürfelt. Streng genommen handelt es sich um eines der so verpönten Roll-and-Move Spiele.

Aber Roll-and-Move ist scheisse! Nein, nicht hier.

Weil wir nicht eine 2 Würfeln und uns 2 Felder bewegen. Stattdessen würfeln wir alle Würfel die wir uns entweder erdraftet oder durch Effekte unserer Maschine erzeugt haben und aktivieren mit denen wiederum die Maschine. So kann es zum Beispiel sein, dass uns eine einzige 4 ebenso viele Felder bewegt, dabei aber unserer Maschine auch 2 Schadenspunkte verursacht oder wir mit 3 Sechsern gerade einmal 4 Felder weit kommen, dafür aber die Gefahren der Strecke ignorieren. Ein weiterer Kniff ist, dass die Würfel auf der Maschine liegen bleiben und die Aktionsfelder blockieren bis wir sie mühsam wieder entfernt haben.
Und so stehen wir vor dem Problem, dass uns hohe Zahlen im Normalfall mehr bringen bzw flexibler sind, niedrigere aber für einen viel geringeren Aufwand wieder entfernt werden können. Wer jetzt aber ein ellenlanges Ding erwartet bei dem man stundenlang zusieht wie der andere seine Maschine durchrechnet wird enttäuscht, denn alle Spieler spielen gleichzeitig und so hält sich die Spieldauer in Grenzen und sorgt für einen flotten Verlauf, passend zum Rennspiel.

Klingt abgefahren (haha), ist es auch.

Das Material ist einfach super. Sehr hochwertige Karten und Tokens. Auch die kleinen Würfel sind gut gewählt. Das Artwork ist einfach nur genial. Jeder Erfinder besteht aus zwei Karten, einem Cockpit und einer Karte die die Erfindung dessen symbolisiert. Diese sind sehr gewissenhaft recherchiert und gut designed.
Alles natürlich im Steampunk-Stil. Es gibt sogar ein paar herrlich „spezielle“ Promos, z.B. Doc Brown im DeLorean.

Randbemerkung: Ich bin kein Freund von durchsichtigen Würfeln. Es ist einfach immer das gleiche, dass die über den Tisch bei nicht unbedingt optimaler Beleuchtung schlecht zu erkennen sind. Hier aber hat Roxley es geschafft Würfel beizulegen (als Kickstarter Stretch Goal) die trotz des Materials gut zu lesen sind und auch noch sehr geil aussehen. Die Farbnuancen die hier verwendet wurden passen einfach hervorragend zu den immateriellen Dingen die sie repräsentieren: Hitze, Dampf, Elektrizität.
Steampunk Rally hat sich sofort in mein Herz gebohrt (Das ist voll witzig, denn im Spiel gibt es einen Bohrer, den man anbauen kann. Hahaha… Hah… Ha… Hmmm) und ich lege es wirklich jedem Nahe sich dieses Chaos einmal anzuschauen.

…und eine Erweiterung ist auch in Arbeit.

Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu, geschrieben von Mr.Schnizzl . 

13Mai/18

COMIC REVIEW HELLBLAZER REBIRTH BAND 1 DIE GIFTIGE WAHRHEIT

In der Heutigen COMIC REVIEW geht es um HELLBLAZER REBIRTH BAND 1 DIE GIFTIGE WAHRHEIT.
Im ersten Band seiner neuen Serie trifft der Okkultist John Constantine viele alte Weggefährten, die alle einen Grund haben, ihn zu hassen: Seinen besten Kumpel Chas. Den allsehenden Map. Das junge Medium Mercury. Und das Sumpfding Swamp Thing. Wer Constantine kennt, weiß, dass vor allem die Seelen seiner wenigen verbliebenen Freunde in Gefahr sind, wenn er es mit seinen dämonischen Gegnern aufnimmt …
Constantine und Swamp Thing
Düsterer Antihelden-Horror

13Mai/18

GRATIS COMIC TAG 2018 Geekeriki Unterwegs Nürnberg Fürth

Am Gratis Comic Tag gibt es Gratis-Comics. Viele Comicverlage und Comichändler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben eigens für diesen Tag dreißig Comichefte produziert.. Wir sind dann mal unterwegs 😀

12Mai/18

Heute ist Gratis Comic Tag

 

Dieses Jahr gibt es  zum Gratis Comic Tag am 12. Mai 2018 ganze 35 Hefte, die die Vielfalt des Mediums widerspiegeln, und somit mindestens 35 Helden und Geschichten, die (wieder)entdeckt werden wollen. Die Bandbreite reicht von Comics über Manga bis Graphic Novels, von Funnies über Superhelden bis Science-Fiction oder biografischen Erzählungen. Von den 35 Heften haben zwölf das KIDS-Logo auf dem Cover, d.h., das sind Hefte, die speziell für jüngere Fans grafischer Literatur ausgewählt wurden.

Welche Titel und Künstler beim #GCT2018 dabei sind, das erfahrt ihr HIER

Welcher COMIC Laden dabei ist könnt ihr  HIER SEHEN

10Mai/18

Runaways – Breakfast Club im Marvel-Universum!

Heute startet die TV-Adaption von Brian K. Vaughns grandioser Coming-Of-Age-Superhelden-Story auf dem Sender Syfy


Heute startet auf dem Sender Syfy mit Runaways eine neue Marvel-Serie der leicht anderen Art. Es geht dabei zwar schon um Superhelden und Superschurken, aber weniger um die ganz großen, wie Spider-Man oder die Avengers.
Es geht um eine Gruppe von Kids, die herausfinden, dass ihre Eltern Superschurken sind und dass sie selbst über Superkräfte verfügen, die sie allerdings erst nach und nach entdecken und einzusetzen lernen.
Dabei wäre Eile geboten, denn die Eltern der Kinder finden es wenig amüsant, dass sie enttarnt wurden und wenden sich mit mehr als nur erzieherischen Maßnahmen gegen ihre Sprösslinge, was diese wiederum zu der Entscheidung bringt, gemeinsam wegzulaufen, mit dem Ziel, die düsteren Machenschaften ihrer Mütter und Väter zu durchkreuzen.
Die Comic-Vorlage, an der sich die TV-Serie überraschend nah entlang bewegt, stammt von Star-Autor Brian K. Vaughn und ist ein Kleinod des Marvel-Superhelden-Universums, das lange vor sich hin schlummerte, jetzt aber bei Panini Comicskomplett in einem Band auch auf Deutsch erschienen ist.

Der mehrfach – unter anderem mit dem Eisner Award – ausgezeichnete Comic- und TV-Autor Brian K. Vaughn, dem die Comic-Welt brillante Comic-Epen wie Y – The Last Manund Saga verdankt, schrieb seine Coming-Of-Age-Superhelden-Story bereits in den Jahren 2003 und 2004. Gezeichnet wurde die 18-teilige Serie von Adrian Alphona, der zuletzt mit Ms. Marvel viel Aufsehen erregte.

Obwohl Runaways im Marvel-Universum spielt, ist es primär die Geschichte der Kids, die sich plötzlich mit der Realität des Lebens, dem Erwachsenwerden, dem Erwachen ihrer Kräfte und Stress mit den Eltern auseinandersetzen müssen – letztlich Probleme, die alle Teenager haben, hier nur um ein vielfaches potenziert. Aber ganz ohne Superhelden geht es dann auch hier nicht, denn diverse bekannte Marvel-Größen tauchen in Gastauftritten auf.

Die Geschichte liest sich wie „Breakfast Club im Marvel-Universum“, umschreibt Comic-Blogger Matthias Penkert-Hennig (Dein Antiheld) sein Runaways-Lesegefühl in Panini Comics TV #23 und trifft es damit sehr genau. Obwohl die Story schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, ist sie sehr aktuell, wirkt unglaublich frisch und hat Kultpotenzial. Auch hier erweist es sich einmal mehr als Glücksfall, dass „neue“ Sender wie Netflix oder Syfy sich derzeit verstärkt den Umsetzungen von Comic-Vorlagen widmen und so ein Interesse an den Storys schaffen, das sich auch auf die Comics übertragen lässt.

Die deutschen Comic-Fans erhalten mit dem Runaways-Mega-Band von Panini Comics die gesamte 18-teilige Serie in einer über 400 Seiten starken Ausgabe.

09Mai/18

Roll One – A Board Game Story

Von Leder, Holz und Filz

-oder-

Brettspielzubehör von A wie  Ach… bis Z wie …Zubehör halt

Weil die Spiele nicht schon zahlreich und teuer genug sind hat sich eine ganze Industrie entwickelt um die „Peripherie-Bedürfnisse“ (Kann das mal jemand in den Duden aufnehmen?) von analogen Zockern zu befriedigen.
Jeder, der sich mal ein wenig mit Magic the Gathering oder Yu-Gi-Oh! beschäftigt hat kam garantiert schon in Berührung mit Kartenhüllen. Bei den Sammelkartenspielen dienen sie dem Werterhalt oder haben den Sinn, dass man die Karten nicht anhand ihrer Rückseiten erkennen und das Deck beim Mischen manipulieren kann.

Verschiedene Handyanbieter haben verschiedene Ladekabel (früher Nokia, heute Apple) und genauso verhält es sich mit den Kartengrößen bei Brettspielen, jedes Spiel kann eine andere Größe haben oder natürlich auch drei verschiedene, warum nicht. Aber glücklicherweise gibt es für alle Karten ein passendes Verhüterli.
Von US Mini mit 41x63mm bis zu Sondergrößen wie 101,5x203mm ist alles dabei. In verschiedenen Stärken, bunt oder durchsichtig. Fehlen nur noch die Noppen und der Geschmack, dann wäre es wie beim Kondome kaufen.

Jetzt sind die Karten eingetütet. (Ich persönlich finde das vor allem bei Spielen sinnvoll die entweder häufig gemischt werden oder selten/teuer sind. Also bei mir wird auch nicht alles gesleeved.) Also nochmal: Jetzt sind die Karten eingetütet, schon stehen wir vor dem nächsten Problem: Sie passen nicht mehr in das Tiefziehteil, auf gut english Inlay. Gott bewahre wenn erst noch eine Erweiterung dazu kommt…
Was hilft? Ein spezielles Inlay. Raus mit dem Plastik- oder Pappmist (kleine Anmerkung: diese Pappgräben die Fantasy Flight Games verwendet dienen nur als Transportsicherung wie bei einer Waschmaschine, deswegen sind die auch so unglaublich unpraktisch) rein mit dem Holz.
Wem ein Inlay aus Holz zu teuer oder schwer ist kann auch auf Foamcore zurückgreifen (eine dünne Schicht Schaumstoff zwischen zwei Pappbögen).

Alles verstaut? Gut.

Die meisten Inlays sind mittlerweile modular aufgebaut, dass sich das nächste Problem gar nicht erst stellt. Wohin mit den ganzen Tokens und Teilen während des Spiels? Von teuren Holzschalen mit individuellem Branding bis zu einfachen Origami-Boxen bleiben keine Wünsche offen. Da man allerdings auch manche Teile auf’s Brett stellen muss, wie Miniaturen oder Ressourcen oder oder kann es schon sein, dass man mal unabsichtlich etwas umwürfelt. Abhilfe schafft ein Würfelteller oder ein Würfelbecher aus Großvaters Zeiten. Alternativ, wesentlich stylisher und auch etwas gerechter (da man beim würfeln nicht mehr bescheissen kann) sind natürlich die imposanten Würfeltürme die ähnlich einem Flipperautomat dafür sorgen, dass der Würfel auch ordentlich randomisiert wird.
Und hier gibt’s richtig abgefahrene Sachen. Ich sag nur Würfelkatapult! Das lass ich jetzt mal so wirken.

Wer jetzt noch nicht genügend Geld ausgegeben hat kann sich natürlich auch noch eine Vielzahl von wunderschönen speziell angefertigten Meeples oder Ressourcen oder Geldtokens (alles aus den verschiedensten Materialien) kaufen und damit seine Spiele aufpimpen.
Sieht jetzt natürlich blöd aus, auf dem abgegammelten und verschmierten Küchentisch, oder?
Also muss ein neuer Tisch her…und wir kommen in den vierstelligen Bereich.
Ein Tisch, dessen Platte man abnehmen kann und der dann einen Spielbereich zum Vorschein bringt. Das so genannte Vault ist meisten um die 7,5cm tief und mit einer Matte oder Plexiglasplatte ausgelegt. Dort kann man so richtig Casinomäßig würfeln, sein Spiel aufgebaut lassen auch wenn der Tisch gebraucht wird oder was einem sonst noch so auffällt. Getreu dem Motto „nach oben gibt es keine Grenzen“ kann man sich noch Schubladen, Ablagen, Getänkehalter, Beleuchtung, Bluetooth-Boxen, USB-Ports oder kabellose Ladestationen einbauen lassen.
Wem das zu teuer ist, kann sich auch einfach eine Matte kaufen. Die lässt den Tisch auch für kleines Geld etwas edler wirken als Muttis olle Häkeldecke. Vergleichbar mit einem Mouspad ist so eine Matte schon eine echte Bereicherung.

Meine Meinung jetzt.

Zu guter Letzt müssen die Spiele ja noch irgendwo verräumt werden. Klar kann man einfach einen Haufen auf dem Boden bilden oder ein beliebiges IKEA Regal nehmen (Kallax steht hier ganz hoch im Kurs) oder man kann sich ein spezielles Regal kaufen, das jedes Spiel einzeln trägt und präsentiert.
So, Schluss für heute, mir raucht der Kopf. Außerdem muss ich mal durchrechnen ob ich für meine Niere so einen Tisch

bekomme…

Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu, geschrieben von Mr.Schnizzl .