September 26, 2022

Battlelore, Commands & Colors … wie ihr es nennen wollt

Battle Cry von 1999 hat ein ganzes System an Spielen begründet, heute besser bekannt unter

 

Battle Lore

 

Das Battle Lore System gibt es mittlerweile unter vielen Namen und Formen:

Battle Cry: Amerikanischer Bürgerkrieg

Red Alert: Sci Fi Weltraumschlachten

Memoir ’44: 2. Weltkrieg

Battle Lore: Mittelalter + Fantasy

Battles of Westeros (mein persönlicher Favorit): Schlachten im Game of Thrones Universum

und unter Commands & Colors erschienen zahlreiche weitere Spiele: Ancients, Napoleonics, Tricorne: Jacobite Rising, Samurai Battles, Medieval… und wahrscheinlich hab ich sogar noch was vergessen.

 

Wenn man es ganz genau betrachtet könnte man Star Wars Episode 1 Queen’s Gambit oder Risk: Star Wars zumindest als von BL inspiriert betrachten.

 

Ok, und was macht diese Reihe jetzt so besonders, dass dieses System so dermaßen ausgeschlachtet werden muss?

Richard Borg hat ein sehr simples Regelwerk erdacht, dass sich sehr gut auf verschiedene Themen übertragen lässt und das leicht zu lernen/erklären/spielen ist.

 

Das Spielbrett zeigt ein leeres Schlachtfeld welches durch Geländetokens verschiedene Eigenschaften wie Wälder, Flüsse usw. bekommt. Gleichzeitig ist es aber in drei Bereiche geteilt.

Jeder Spieler bekommt eine Hand voll Karten mit denen man nun die eigenen Einheiten über das Hexfeld befehligen kann. „Aktiviere 3 Einheiten auf der linken Flanke.“ „Aktiviere 2 Einheiten“ (egal wo)… usw.

Die Karten werden immer abwechselnd gespielt und somit immer kleine Gruppen von Einheiten bewegt. Dadurch bleibt das Spiel flüssig.

 

Ebenfalls sehr simpel ist das Kampfsystem. Wenn ich etwas angreife bestimmt die Qualität meiner Einheit die Anzahl der Würfel und die Qualität des Ziels was ich würfeln muss.

Greife ich mit einer grünen Einheit an so hat diese weniger Würfel zur Verfügung als die stärkere rote. Greife ich eine grüne Einheit an, muss ich das grüne Symbol würfeln…oder einen Panzer oder oder. Je nach Spiel ist das natürlich unterschiedlich aber immer nach dem gleichen System. „Ich brauch das was ich treffen will.“ Bei Westeros zum Beispiel sind die Einheitensymbole auch unterschiedlich oft auf den Würfeln drauf. Sprich eine starke rote Einheit wird auch weniger wahrscheinlich getroffen als eine schwache grüne. Das spiegelt gleichzeitig die Verteidigung der getroffenen Einheit wieder.

 

Wurde man getroffen entfernt man einfach die entsprechende Anzahl an getroffenen Einheiten.

Jede Einheit/Gruppe wird durch 4 Infanteristen oder 3 Kavalleristen/Fahrzeugen dargestellt. Diese sind entweder auf Blöcken oder als Miniaturen auf dem Feld. Sind alle Einheiten der Gruppe vernichtet so ist die Gruppe ausgelöscht und es gibt (je nach Spiel) Punkte.

 

Je nach Szenario gibt es ein bestimmtes Ziel, eine Punkte- oder ein Zeitlimit.

 

Wem das bisher zugesagt hat, dem empfehle ich auf jeden Fall sich mal ein Spiel der Reihe (einfach was euch am meisten interessiert) zu testen.

Für den Einstieg in die Cosims oder auch für die schnelle Schlacht zwischendurch kann man die Spiele jederzeit auspacken…und es ist für jeden was dabei.

 

 

 

Falls es jemanden interessiert warum Schlachten von Westeros mein Lieblingsspiel der Reihe ist der bekommt jetzt die Antwort:

zum einen bildet es ein realistischeres Mittelalterszenario ab als Battle Lore (abgesehen von den wenigen Einheiten die durch Erweiterungen kommen, die Magie wirken können) und zum anderen ist es die Aktivierung.

Anders als bei den anderen Spielen der Reihe gibt es hier keine 3 Zonen und es dreht sich alles um die Anführer. Jeder Spieler hat mehrere Anführer. Diese werden vom Spieler aktiviert und aktivieren ihrerseits wiederum eine bestimmte Anzahl an Einheiten um sie herum. In meinen Augen ist das viel realistischer als die Zonen, denn so bekommt der Anführer den Befehl vom General und gibt den an seine Einheiten weiter. Ist eine Einheit außer der Ruf-/Hörreichweite hört sie den Befehl nicht und kann nicht aktiviert werden. Außerdem gibt es feste Runden in denen die Handkarten gespielt werden und wo Einheiten nur einmal aktiviert werden können.

Leider wurde die Reihe nach einer großen und mehreren kleinen Erweiterungen nicht mehr fortgesetzt.

 

Roll One – A Board Game Story
Der Wöchentliche Blog Roll One – A Board Game Story, erscheint jeden Mittwoch neu auf geekeriki.tv, geschrieben von Mr.Schnizzl